BECKENBODENTRAINING und FITNESS

Beckenbodentraining für die Frau

ANGEBOT

 

Sport und Bewegung in den Wechseljahren wirkt beruhigend auf das Nervensystem. Insbesondere Stoffwechsel- und Blutfettwerte, sowie Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinken.

Mit einem funktionellen Training, alleine oder in der Gruppe, verbessern wir die Ausdauer, Muskelkraft und den Beckenboden.

Was heisst "Wechseljahre"?

Klimakterium (griech. Klimakter = Stufenleiter oder kritischer Zeitpunkt im Leben

IMG_0535_edited.jpg

Warum gerät der Beckenboden während der Wechseljahre häufig in den Fokus?

Bevor die Frau in die Wechseljahre kommt, erfährt der Beckenboden durch das Hormon Östrogen einen natürlichen Schutz und hält einiges an Belastung aus. Das Bindegewebe ist stark, dadurch wird der Beckenboden, der aus Muskeln und Bindegewebe besteht, gut gehalten und gestützt.

Fällt nun der natürliche Schutz durch die Hormonumstellung in den Wechseljahren weg, wird das Bindegewebe schwächer und die Muskeln des Beckenbodens müssen deutlich mehr Arbeit verrichten. Hinzu kommt, dass die Frau ab dem fünfzigsten Lebensjahr jährlich ca. ein Prozent der Muskelmasse verliert, was wiederum eine zusätzliche Herausforderung für den Beckenboden bedeutet.

Nun können wir diese Prozesse nicht aufhalten, aber wir können sie verlangsamen und unangenehme Begleiterscheinungen durch ein regelmässiges Training minimieren oder sogar verhindern.

HÄUFIGE BESCHWERDEN IN DEN WECHSELJAHREN:

  • Hitzewallungen

  • Angst

  • Gewichtszunahme

  • Erschöpfung, Müdigkeit

  • Depressivität, Lustlosigkeit

  • Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen

  • Organsenkungen bzw. eine Verschlechterung

  • Problem mit Blasenkontrolle / häufiger Blasenentzündung

  • Vermindertes sexuelles Verlangen (Libido)

  • Kraftlosigkeit, Muskelabbau